Gruppen

Wir begleiten in Einzelgesprächen und in Gruppen,

Menschen in schwierigen Lebensphasen

nach Abschied, Verlust, Sterben und Tod.

Wege der Trauer

Wem kann ich meine Tränen zeigen?

Nach der ersten Zeit des Zurückziehens gleich nach dem Tod eines Lebenspartners oder eines nahen Menschen kommt irgendwann der Zeitpunkt, um den Schmerz ein Stück nach draußen zu lassen. Dann ist es manchmal schwer Unterstützung und Verständnis von anderen Menschen zu bekommen, auch wenn Ihnen diese nahe stehen. Diese Erfahrung machen viele Menschen.

Tod und Trauer wird, zumindest von denjenigen, die nicht selbst betroffen sind, möglichst schnell wieder aus den Gedanken verbannt. Aber Trauerprozesse dauern viel länger. Auch nach Jahren gibt es immer wieder Zeiten, in denen die Trauer die Gegenwart überschattet. Der Trauerprozess ist die natürliche Reaktion eines Menschen auf Verlust, für die jeder seine eigene Zeit braucht. Auch nach zwei oder drei Jahren sind Trauergefühle etwas ganz normales und nichts Besorgniserregendes, auch wenn Außenstehende dies oftmals anders sehen. Eine Möglichkeit damit umzugehen sind Trauergruppen. Im Rahmen einer kleinen geschützten Gruppe bietet sich die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, Verständnis für das eigene Erleben zu spüren und neue Anstöße zu bekommen.

Eine kleine Gruppe macht zunächst auch einmal Angst: Stehe ich hier zu stark im Mittelpunkt? Kann ich mich auch zurückziehen und abgrenzen, wenn ich es brauche? Fragen die wichtig genommen werden.

Dem gegenüber steht die Erfahrung, wie gut es tut, mit Menschen zusammen zu kommen, die eine ähnliche Erfahrung durchgemacht haben. Es erscheint unwichtig ob der Partner oder nahe Mensch erst vor drei Monaten oder drei Jahren gestorben ist. Wichtig dagegen werden die Gefühle. Zum Beispiel, dass die 60 jährige Dagmar, deren Mann durch einen Unfall ums Leben kam, einen ähnlichen Ärger empfand, als Angehörige nach einer Woche beim Räumen des Schrankes helfen wollten, wie der 35 jährige Bernd, dessen Freundin an Krebs starb. Eine solche Gruppe kann dem Trauernden helfen, eine Art innere Bilanz zu ziehen und sich für das eigene weitere Leben zu entscheiden, wie er mit den gemachten Erfahrungen umgehen möchte. Was ist kostbar und soll bewahrt werden und was belastet und kann abgegeben werden. Erkenntnisse, die jeder für sich selbst entwickelt.

Nächster Termin für Trauergruppen 21.06.2017.
Weitere Infos unter Tel. 0531 - 12 43 40